Reiseberichte

Bericht ├╝ber das Motorradtreffen vom 22.05. - 25.05.2008 in Spiegelau / Bayr. Wald

Teilnehmer vom BMW Motorradclub Seefeld e.V.:
Lothar Müller
Karl Hieber
Helga Hieber
Uwe Lichtenberg
Petra Reitgassl
Hans Dreyer
Helmut Scharm
Gerhard Troglauer
Wilfried Lichtenberg
Helmut Einhart
Hilde Einhart

Die Anreise der Teilnehmer zu dem Treffen erfolgte individuell, wir fuhren mit zunächst 4 Teilnehmern nach Spiegelau, Uwe, Petra, Hans und Helmut kamen nach, am Freitag kamen dann noch Einhard’s und am Samstag folgte dann noch Gerhard Troglauer. In Spiegelau angekommen, fuhr unsere Gruppe nach dem Mittagessen noch eine kleine Runde durch den „Südlichen Bayerischen Wald“, um sich von der Gegend einen kleinen Überblick zu verschaffen, wir hatten ja noch Zeit!
Die Verantwortlichen vor Ort hatten alles recht gut vorbereitet. Ein großer Truck mit der entsprechenden Ausrüstung und ein grosses Ausstellungszelt standen von der Firma BMW-PIA in Deggendorf am Platz. Die Fahnen vom BMW Club Deutschland e.V. und unserem BMW Motorradclub Seefeld e.V. zierten unübersehbar den Eingang zum Festgelände !
Um ca. 16°° Uhr erfolgte die Begrüssung der Teilnehmer am Festplatz, an der ehemaligen Sägehalle, wo die Gemeinde Spiegelau noch einen sehr schönen Festplatz errichtet hatte.
Zum Abendessen ging es dann ins Hotel, wo wir auch gemeinsam den Abend verbrachten.

Am Freitag war um 9°° Uhr Start zur ersten Tour. Mir wurde eine Gruppe zugeteilt, die ich zu führen und zu betreuen hatte. Entgegen dem vorgesehenen Programm fuhren wir am ersten Tag die Böhmerwald-Runde, weil mir diese Einteilung in Bezug auf die, zur Verfügung stehenden Zeit, günstiger erschien, weil diese Tour die größere war, und am Freitag mehr Zeit zur Verfügung stand als am Samstag.
So fuhren wir über die Nationalparkstrasse nach Mauth – Mitterfirmiansreuth nach Philippsreuth, über die Grenze nach Tschechien. Nach einem Tankaufenthalt ging es entlang dem sehr idyllischen Lipnosee, dem Moldau-Stausee bis nach Schwarzbach , wo wir die erste Kaffee-pause einlegten. Danach ging es über die ehemaligen Deutschen Städte Friedberg, Hohenfurth immer entlang der Moldau nach Rosenberg. Malerisch waren wieder die vielen Boote auf der Moldau, die uns bis Krummau, dem Rothenburg des Böhmerwaldes, begleiteten. In Krummau steuerten wir den uns bekannten und bewachten Parkplatz, unterhalb der Burg an, um dort unsere Motorräder abzustellen. Leider war das Mittagessen in dem Lokal am Parkplatz, das uns schon viele Jahre bekannt ist, mehr als mäßig, wir haben es aber trotzdem überlebt.
Nach einer Stadtbesichtigung ging es auf die Rückfahrt, die uns auf schmalen Strassen, durch den Böhmerwald, über Smedec – Volary und Philippsreuth wieder zurück nach Spiegelau führte, wo um 18°° Uhr schon wieder die Wirtsleute mit dem Abendessen auf uns warteten.
Der Abend war bestimmt von einem Open-Air-Konzert in der ehemaligen Sägehalle, wo wir dann auf die Freunde vom BMW Club Sportmotor aus München trafen und gemeinsam mit ihnen den Abend dort verbrachten !

Am Samstag starteten wir dann zur „Bayerwaldrunde“ in den nördlichen Bayerischen Wald.
Hier fuhren wir über Zwiesel zum Arbersee, den Lamer Winkel, Hohenwarth in Richtung Bad Kötzting. Oberhalb von Regen wusste Uwe eine sehr gute Berggaststätte, wo wir auf der Terrasse, mit einer herrlichen Aussicht auf Regen und die Umgegend, das Mittagessen geniessen konnten. Diese vorzügliche Kost entschädigte uns reichlich für das Mittagessen am Vortag in Krummau.
Nach dem Essen fuhren wir über die Ruselbergstrecke nach Deggendorf, durch den Lalliger Winkel nach Kirchberg und zurück nach Klingenbrunn, einem Ortsteil von Spiegelau, wo die Motorradmesse mit Segnung der Maschinen vorbereitet war. Eine sehr grosse Schar von Bikern hatte sich dort schon eingefunden. Von hier aus konnten dann auch die Hubschrauber-rundflüge durchgeführt werden, was auch reichlich genutzt wurde. Nach der Segnung fuhr die Meute im Corso zurück zum Festplatz nach Spiegelau, wo dann die Preisverteilung stattfand. Viele Kristallglaspokale fanden hier ihre Abnehmer. Die am weitesten angereisten Teilneh-mer, die Ältesten und die stärksten Gruppen wurden mit kunsvoll geschliffenen Pokalen be-lohnt. Ein Teilnehmer, der mit seiner 125-er maschine aus dem nördlichen Emsland angereist war, freute sich ganz besonders übers einen schönen Preis.
Der Abend gehörte dann wieder überwiegend der Jugend, die sich zusammen mit uns etwas Älteren, wiederum bei einem Open-Air-Konzert vergnügen konnte. Eine Mädchen-Ballett-Gruppe sorgte dabei mit ihren Showtänzen für Auflockerung im Programm.
Am Sonntag Vormittag sollte dann noch zu einem Gemeinschaftsfoto der Teilnehmer aufge-stellt, werden, was aber etliche nicht mehr nutzten, sondern lieber die Heimreise antraten.

Nachdem es vorher etwas geregnet hatte, zogen auch wir vor, uns auf den Heimweg zu machen, was uns dann wieder mit Sonnenschein und schönem Wetter belohnt wurde.
Wir fuhren recht gemütlich durch den südlichen Bayerischen Wald, über Tittling, Fürstenstein nach Vilshofen, von dort das Vilstal in Richtung Heimat. Die Mittagspause wurde in einem, uns bekannten Gasthaus in Reisbach eingelegt. Gemütlich ging es danach weiter, immer im Vilstal, über Frontenhausen, Vilsbiburg und Landshut nach Moosburg, wo man sich zur nachmittäglichen Kaffeepause das letzte mal zusammensetzte.
Von dort ab ging es dann noch auf der Landstrasse bis Freising und dann weiter, auf die Auto- bahn bis zum Rastplatz kurz vor Gilching, wo wir uns voneinander verabschiedeten.
Den Rest der Strecke fuhr dann jeder für sich alleine.
Ein Dank gilt an dieser Stelle auch der Firma BMW Motorrad für die Unterstützung in materi-eller und dekorativer Form. BMW Transparente, Spannbänder und dergleichen waren überall zu sehen und wiesen auf die Präsenz der Firma hin.
So vergingen vier ereignisreiche Tage bei herrlichem Wetter und ca. 1 060 gefahrenen Kilo-metern, in einer Gegend, die es wert ist, wieder besucht zu werden.

Wilfried Lichtenberg